Zahnarztpraxis Milad Zavareh & Dr. Römer

Barsbütteler Weg 1a · 22113 Oststeinbek · Telefon: 040 - 71 40 10 22 · Fax: 040 - 71 00 48 34

 

Wurzelbehandlung

Einen Zahn funktionsfähig zu erhalten ist Ziel einer Wurzelbehandlung. Weil eigene, natürliche Zähne besser sind als jeder Zahnersatz, versuchen wir mit einer Wurzelkanalbehandlung oder einer Wurzelspitzenresektion gefährdete Zähne zu erhalten.

Bei einer endodontischen Behandlung des Zahnes wird der Zahnnerv, der durch Karies, Bakterien oder Entzündung erkrankt ist, therapiert. Um auch feine Wurzelkanäle aufzufinden, arbeiten wir mit elektronischer Längenmessung und Mikroskop. Bei Wurzelkanalbehandlungen erleichtert uns ein OP-Mikroskop die Einsicht in den Zahn. Auch feinste Kanäle können dargestellt und unter Sicht aufbereitet werden.

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist die Entfernung von Bakterien und restlichem Nervengewebe aus dem Kanal, die Reinigung und Desinfizierung, sowie das Auffüllen und der Verschluss des Hohlraumes. Um einen perfekten Verschluss zu gewährleisten wird Guttapercha erwärmt und mit Ultraschall verdichtet.
Während und nach der Behandlung werden Röntgenaufnahmen gefertigt, um den Behandlungsverlauf und den Erfolg zu kontrollieren und zu dokumentieren

Wurzelspitzenresektion

Möglichkeiten für die Erhaltung eines wurzeltoten Zahnes

Wenn eine Wurzelbehandlung erfolglos geblieben ist, bietet die Wurzelspitzenresektion (WSR) noch eine Möglichkeit, um die Zahnsubstanz zu retten. Bei der Wurzelspitzenresektion werden die infizierte Spitze der Zahnwurzel und das umgebende, entzündete Gewebe in einem ambulanten, operativen Eingriff (in der Regel unter örtlicher Betäubung) entfernt. Anders als bei der konventionellen Wurzelbehandlung, (Zugang zum Wurzelkanalsystem über die Zahnkrone), wird bei der Wurzelspitzenresektion die Zahnwurzel durch den Kieferknochen erreicht.

Bei der Wurzelspitzenresektion wird der über der Wurzelspitze befindliche Knochen freigelegt. In der Regel reicht ein kleiner Zahnfleischschnitt. Die Wurzelspitze wird reseziert / abgetragen. Wichtig ist, dass das gesamte entzündete Gewebe entfernt wird, um Entzündungen vorzubeugen. Die entstandene Lücke können wir mit Knochenersatzmaterialien auffüllen. Die Wunde wird vernäht und der Kieferknochen kann sich vollständig regenerieren.